Vom Land der tausend Berge

“Über den Bergen bei den sieben Zwergen”, wer kennt es nicht, dieses bekannte Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm? Doch das war einmal! Heute nehme ich euch mit ins Land der tausend Berge.

Sauer macht lustig

Was für diese ernährungswissenschaftliche Volksweisheit gilt, lässt sich ebenfalls gut auf die oftmals verkannte Mentalität der Sauerländer übertragen. Allgemeinhin gilt der gewöhnliche Sauerländer als spießig, humorlos und wortkarg. Woher jedoch diese Vorurteile stammen, ist nach meinen intensiven Recherchen immer noch weitgehend unklar, denn dass ein untrüglicher Humor fest im Herz der Sauerländer verankert sein muss, beweist ja schon das Sauerland-Lied der Iserlohner Band Zoff aus dem Jahr 1996:

“Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland, begrabt mich mal am Lennestrand. Wo die Misthaufen qualmen, da gibt’s keine Palmen.”

Doch wer jetzt davon ausgeht, dass das Sauerland nichts weiter als eine Provinz voller Kuhdörfer ist, der irrt sich gewaltig! Das Sauerland ist nämlich nahezu ein wahrhaftes Paradies, also zumindest für Naturverbundene. Als eine der größten Mittelgebirgsregionen Deutschlands erstreckt sich das Sauerland von den Grenzen des Ruhrgebiets und des Münsterlands über den kompletten Südosten Nordrhein-Westfalens bis hin zur hessischen Grenze. Besonders nennens- und sehenswert ist dabei der zweitgrößte Naturpark Deutschlands, das Sauerland Rothaargebirge. Auf einer Fläche von fast 4.000 km² verbinden sich hier wunderschöne Naturschutzgebiete mit sehenswerter Industriekultur, welche einem auf faszinierende Art und Weise die Geschichte dieser zu den ältesten Industrieregionen Europas zugehörige Gegend erzählen.

Es war einmal… Sonnenaufgang im Sauerland, wenn der Dunst aufsteigt und eine gesamte Region zum Leben erwacht!

Eine sagenhafte Geschichte

Nicht nur das Ruhrgebiet blickt auf eine jahrhundertelange Bergbau-Geschichte zurück, auch das Sauerland schließt sich dieser Tradition an, deren Anfänge sich teilweise sogar bis in die Antike zurückverfolgen lassen. Allerdings wurden hier neben Kohle eher Eisen und sogenannte Nichteisenmetalle wie Blei und Kupfer abgebaut. Eine Vielzahl von Denkmälern, Museen und Besucherbergwerken erinnern heute an die wirtschaftliche Bedeutung der Metallverarbeitung für die gesamte Region. Allerdings findet sich nicht nur nachweislich Dokumentiertes in den unzähligen Geschichten rund um das Sauerland, auch viele Sagen und Legenden umranken die historischen Stätten. Genau wie im eingangs erwähnten grimmschen Märchen erzählen ebenfalls einige von Zwergen und ihren Schätzen. So zum Beispiel auch eine mündliche Überlieferung rund um den kahlen Asten, dem zweithöchsten Berg in Nordrhein-Westfalen und hauptsächlich berühmt als attraktives Wintersportgebiet im Sauerland:

Auf dem Berg soll es einst ein Zwergenschloss gegeben haben, in dem die Zwerge kostbare Schätze aus Gold und Silber hüteten. Allerdings waren nicht nur die Zwerge an diesen Schätzen interessiert, sondern auch die Menschen. So gruben sich die Zwerge vor lauter Angst um ihre Schätze immer tiefer in den Berg hinein und nahmen dabei alles mit, was ihnen lieb und teuer war. Doch die Menschen wollten so schnell nicht aufgeben und taten es ihnen nach – so begann ein Wettlauf um die Schätze und gegen die Zeit! Wenn ihr wissen möchtet, wie die Geschichte weitergeht, dann müsst ihr euch bloß auf den Weg ins Sauerland machen, vielleicht trefft ihr dort einen freundlichen Einheimischen, der euch diese Sage zu Ende erzählt. Mittlerweile gibt es sogar einige Sammlungen dazu, in denen die jeweiligen Autoren aus über 1.000 Sagen und Legenden die spannendsten Geschichten zum Nachlesen zusammengetragen haben. Kein anderer Ort in Deutschland bietet daher an Fantasie so reiche Erzählungen wie das Sauerland!

So kam es eines Tages… Blick über das Land der tausend Berge!

Holz vor der Hütte

Dass das Schaurige und das Schöne oft miteinander verbunden sind, verdeutlicht ebenfalls keine andere Region besser als das Sauerland. Denn was ist schon mystischer als tiefe Wälder, sonnige Lichtungen und der Ausblick von Höhenplateaus hinab ins Tal? Mit seinen dichten Fichtenhainen würden die bewaldeten Gebiete in der Tat eine hervorragende Kulisse für einen spannenden Tatort abgeben. Doch was von den Hochebenen aus so nett im Auge des Betrachters liegt, ist seit den 80er Jahren zu einem echten Wirtschaftszweig geworden. Mit seinen ca. 20.000 Hektar Anbaufläche hat sich die Region zur größten Forstwirtschaft für Weihnachtsbäume in Europa entwickelt. Das heißt, dass von den rund 30 Millionen Weihnachtsbäumen, die Heiligabend in den deutschen Wohnzimmern stehen, jede dritte Nadeltanne aus dem Land der tausend Berge stammt.

Doch nicht nur landwirtschaftlich, sondern auch im produzierenden Gewerbe steht das Sauerland im nationalen Vergleich mit anderen Regionen ganz weit vorne. Im Grunde müsste eigentlich jeder wissentlich oder unwissentlich in seinem Haushalt mindestens ein Produkt der vielen namhaften und hier sesshaften Hersteller besitzen. Sei es eine Waschtischarmatur von Grohe, ein Designer-Glas von Ritzenhoff oder die Lieblingssocken von Falke, es gibt nichts, was es nicht gibt und ein großer Teil davon stammt genau aus dieser einen Region. Und wer sich demnächst ein frisches Veltins aufmacht, einen Dr. Oetker-Pudding anrührt oder in einen Brandt-Zwieback beißt, der möge dabei doch bitte auch an diesen Artikel denken!

Doch auch ein Unglück blieb nicht aus… Orkan Kyrill erfasste 2007 das Sauerland und richtete schwere Schäden an!

Steile Kurven

Was zahlreichen Motoradfahrern in der Regel ein Begriff ist, betrifft jedoch die gesamte Infrastruktur im Sauerland. Wo es woanders noch eintönig geradeaus geht, kommt man hier um Höhen und Tiefen sowie scharfe Kurven nicht drumherum. Ob mit einem frisierten Auspuff, Brettern unter den Sohlen oder schlichtweg genug Energie im Gepäck, die bergige Region lädt das ganze Jahr über zu attraktiven Outdoor-Aktivitäten ein. Ähnlich einer Achterbahnfahrt muss allerdings zunächst der Aufstieg in Kauf genommen werden, doch der anschließende Ausblick auf das Tal, den See oder der Spaß bei der steilen Abfahrt sind unbeschreiblich und ein gerechter Lohn. Während sich die Motoradfahrer in den Sommermonaten mit Vorliebe für die kurvenreichen Strecken rund um die Stauseen und Talsperren entscheiden, zieht es den begeisterten Wintersportler hauptsächlich nach Winterberg oder als Zuschauer zum jährlichen Skisprung Weltcup nach Willingen.

Aber auch ohne große körperliche Anstrengungen lässt sich das Sauerland vorzüglich genießen. Bei einem unbeschwerten Spaziergang durch die in weiten Teilen unberührte Natur lässt sich wunderbar vom Alltag abschalten, durchatmen und einfach mal wieder der Kopf frei kriegen. Neben den frei zugänglichen Wäldern und Naturschutzgebieten, die allesamt durch ausgesuchte Wanderrouten gekennzeichnet sind, lassen aber auch Gärten und Parks regelmäßig eine Vielzahl von Besuchern durch ihre Pforten. Eine städteübergreifende Initiative beinhaltet die Idee, dass private Gartenbesitzer ihre Gartentore für Gleichgesinnte öffnen und zum gemeinsamen Austausch über Gartenkultur einladen. Etwas größer angelegt ist da schon der Sauerlandpark in Hemer, der sich aus der im Jahr 2010 dort stattfindenden Landesgartenschau heraus entwickelt hat. Auf einem ehemaligen Kasernengelände wurde in dem Zeitraum von 2007 bis 2010 eine einzigartige Komposition aus Kunst, Kultur und Naturerlebnis geschaffen. Heute lädt der Sauerlandpark immer noch zum Entspannen ein, ist aber mittlerweile ebenso ein echter Publikumsmagnet für unterschiedliche Events wie Konzerte, Theaterveranstaltungen oder sonstige Feierlichkeiten.

Der wahre Schatz… Stauseen und Talsperren sind die blauen Perlen des Sauerlands!

Meine Anderswelt

Wer sich das Sauerland nun genügend von oben betrachtet hat, dem bieten sich zudem noch ganz besondere Entdeckungsmöglichkeiten der verkarsteten Kalksteinregion. Von circa 1.000 dokumentierten Höhlen, die sich unter der gesamten sauerländischen Gebirgslandschaft erstrecken, stehen insgesamt fünf ausgewählte und begehbar gemachte Schauhöhlen interessierten großen und kleinen Höhlenforschern zur Erforschung der Unterwelt zur Verfügung, sogenannte Höhlenführer berichten den staunenden Besuchern von der Geschichte ihrer Entstehung und über bewundernswerte Funde aus der Eiszeit. Sichere Wege leiten gefahrlos durch die Höhlensysteme und nehmen die Menschen anhand von geheimnisvollen Klängen und stimmungsvoller Beleuchtung mit in das fantastische Zauberreich der Stalaktiten und Stalagmiten. Und wer hier gut ausgestattet mit einer Stirnlampe und einer Taschenlampe aufmerksam durch die Höhlen streift, der begegnet möglicherweise sogar einer Fledermaus, einem Grottenolm oder vielleicht auch einem verirrten Zwerg – wer weiß!

Auch wenn ich wirklich gern noch viel mehr über das Sauerland und seine Bewohner schreiben könnte, so ist es mit diesem Artikel genau wie mit allen Märchen, die irgendwann alle einmal zu Ende sind. Aber vielleicht gibt es ja schon bald einen neuen Artikel aus dem Sauerland, das natürlich, trotz meinem Zuhause in Bochum, immer noch meine erste Heimat ist!

Spieglein, Spieglein an der Wand, was ist die schönste Region im ganzen Land, was meint ihr? – Über den tausend Bergen bei den schatzhütenden Zwergen, da ist es noch tausendmal schöner als hier!

 


Informationsportale rund um das Sauerland:

Das Internetportal www.sauerland.com als Informationsportal rund um den Tourismus im Sauerland, herausgegeben von dem Sauerland Tourismus e. V.

Das Internetportal www.naturpark-sauerland-rothaargebirge.de als Informationsportal rund um den gesamten Naturpark Rothaargebirge, herausgegeben von Naturpark Sauerland Rothaargebirge e. V.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.