Von kleinen Freuden

Der Alltag ist nicht immer einfach: ständig haben wir Termine oder andere Verpflichtungen einzuhalten. Dabei geht oft viel Zeit verloren – Zeit für Dinge, die wirklich wichtig sind. Worauf es im Leben wirklich ankommt, merkt man leider erst in Krisenzeiten! Christina Stöger hat dazu einen kleinen Text verfasst.

Genieße jeden Tag (von Christina Stöger)

Vor einigen Tagen besuchte ich meine Mutter. Sie wollte mit mir einige Fotos aus Kindertagen durchgehen. Drei Alben hatten wir schon aus der hinteren Ecke hervorgezogen, als mein Blick plötzlich auf eine Champagnerflasche fiel.

„Seit wann hast du die denn“, fragte ich meine Mutter und zog die verstaubte Flasche aus dem Regal. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir jemals Champagner getrunken hätten.

„Die? Ach ja“, sagte Mama und seufzte. „Die hat dein Papa noch gekauft. Ich glaube, das müsste so ungefähr zwanzig Jahre her sein. Für einen besonderen Anlass hatte er sie mal gekauft.“ Ich schluckte schwer. Meinen Papa gibt es bereits seit 2006 nicht mehr.

Liebevoll strich Mama über die Flasche.

„Ob der überhaupt noch schmeckt?“, fragte sie mich und ich zuckte mit den Schultern.

Wenig später saßen wir mit den Fotoalben und der Flasche am Küchentisch.

„Weißt du, Kind, was das Schlimme ist?“ Ich schüttelte den Kopf und sie fuhr fort: „Wir warten immer. Entweder auf den Feierabend, das Wochenende oder den Urlaub. Die Zeit rast nur so dahin. Gerade eben war es noch Weihnachten und bald ist schon Ostern. Wenn man jung ist, denkt man, man würde ewig leben und hätte alle Zeit der Welt. Was ja in gewissem Sinne auch stimmt. Doch sollten wir ab und zu auch mal innehalten und den Alltag feiern. Einfach so, ohne besonderen Grund.“

Ich nickte. „Besonders deswegen, weil es immer einen Grund gibt. Wir leben, sind soweit gesund, haben ein Dach über dem Kopf und genug zu essen und zu trinken.“

„Oh ja. Kannst du dich noch daran erinnern, wie wir damals den Muttertag gefeiert haben?“

„Ja. Oder auch den Valentinstag. Braucht es immer diese Tage, um anderen Menschen zu sagen, wie sehr man sie mag und schätzt? Ist so eine Anerkennung nicht mehr wert, wenn man sie einfach so zwischendurch äußert? Ohne Grund?“

„Sagtest du nicht gerade, dass es immer einen Grund gibt?“ Mama lachte und ich stimmte mit ein.

„Dann lass uns jetzt diesen Mittwoch feiern. Einfach so, weil wir es können“, sagte ich und öffnete die Champagnerflasche.

Leider schmeckte das teure Gesöff nicht mehr. Noch ein weiterer Grund, um Dinge nicht ständig aufzuschieben. Wer weiß, wie lange wir noch die Chance haben, mit unseren Liebsten zusammen zu sein. Irgendwann ist das vorbei und wir ärgern uns über nicht gesagte Worte oder nicht geküsste Lippen.

Wie schön wäre es, würden wir Menschen, die wir schätzen, öfter mal sagen, wie wertvoll sie für uns sind. Und mit ihnen zusammen einfach so den Alltag feiern. Warum? Weil wir es können.

Wenn dir etwas wirklich wichtig ist, dann schiebe es nicht auf die lange Bank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.